MENUMENU

Aktuelles

Für was steht CSU-EU-Weber?

Für was steht CSU-EU-Weber?

7. Mai 2019

Der amerikanische Botschafter Richard Grenell hat im Januar mehreren deutschen Firmen, die am Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 beteiligt sind, gedroht: Das könne „ein erhebliches Sanktionsrisiko nach sich ziehen“.

CSU-Weber, der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP), will den Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 zwischen Russland und Deutschland ebenfalls verhindern. „Ich bin gegen dieses Projekt. Es ist nicht im EU-Interesse“, sagte der CSU-Politiker der Polska Times. Manfred Weber ist der gemeinsame Spitzenkandidat von CDU und CSU für die Europawahl im Mai. „Als Chef der EU-Kommission werde ich alle möglichen Rechtsmittel anwenden, um Nord Stream 2 zu verhindern.“ CSU-Weber lehnt das Projekt „kategorisch“ ab. Weber: „Ich bin nicht der deutsche Kandidat für die Spitze der EU-Kommission, sondern ein Kandidat der EVP.“

Warum liebe CSU sollen wir dann euren Kandidaten wählen? Die Gasleitung durch die Ostsee ist ein Beitrag zur Versorgungssicherheit Deutschlands. Die Alternative wäre die Abhängigkeit von den USA, die ihr Flüssiggas nach Europa verkaufen möchten. Die CSU/CDU Kanzlerin hat den Ausstieg aus der Atomenergie festgelegt. Die Koalition hat die Energiewende zum Stillstand gebracht. Alternativen werden nicht aufgezeigt. Halt, stimmt nicht. Wir haben ja noch den Strom aus der Steckdose. Nur mittlerweile haben wir mit die höchsten Strompreise in ganz Europa. Und jetzt handelt CSU-Weber dann auch noch klar gegen die Interessen Deutschlands und Bayerns.

Liebe CSU um was geht es euch? Sollen wir euch wählen weil ihr – wieder mal vor einer Wahl – die Entbürokratisierung versprecht und dann doch nichts zuwege bringt? Sollen wir euch wählen damit ihr die Wahlkampfkostenerstattung von 83 Cent pro Stimme bekommt? Für 83 Cent könnt ihr meine Stimme nicht bekommen. Ich bin nicht käuflich. Ideen, Einsatz und Leistungen zum Wohle der bayerischen Bevölkerung sind mir wichtig. Und die sehe ich bei euch nicht.

Ich wähle deshalb die Bayernpartei.

Benno Steiner